Übertragungsnetz Strom Leitungsbauvorhaben Wechselstrom

Einwendungsmanagement

BBPlG, Vorhaben 35
380-kV-Leitungsneubau Birkenfeld-Punkt Ötisheim

Quelle: Transnet BW

Projektzeitraum

11/2018 bis voraussichtlich 2022

Projektmerkmale

Wechselstromprojekt 380-kV
Neubau einer 380-kV-Leitung, um das Umspannwerk Birkenfeld an die bestehende 380-kV-Leitung Philippsburg – Pulverdingen anzuschließen.

Die gesamte beantragte Leitungslänge beträgt ca. 14,2 km.
Die Länge der geplanten Neubaustrecke beträgt insgesamt ca. 11,5 km.
Ein bestehender Leitungsabschnitt von ca. 2,7 km Länge muss umgebaut werden. In Teilabschnitten werden vorhandene, nahe gelegene oder parallel verlaufende 110-kV-Freileitungen der Netze BW GmbH und der DB Energie GmbH mit einer Länge von ca. 10 km abgebaut und deren Stromkreise auf dem geplanten 380-kV-Mastgestänge mitgeführt.

Vorhabenträgerin

Transnet BW GmbH

Genehmigungsverfahren

Raumordnungsverfahren mit positiver raumordnerische Beurteilung
Planfeststellungsverfahren nach Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) mit Umweltverträglichkeitsprüfung im formellen Verfahren (nach UVPG)

Leistungen enpros Genehmigungsmanagement

Einwendungsmanagement der formellen Beteiligung im Rahmen der Anhörungsphase des Planfeststellungverfahrens:
Planung und Vorbereitung der Anhörungsphase und des Einwendungsmanagements:

  • Planung und detaillierte Vorbereitung der Prozessabläufe des Einwendungsmanagements in den Anhörungsphasen und verfolgen einer durchgängigen Qualitätssicherung
  • Steuerung der Abläufe und Termine im Einwendungsmanagement in Abstimmung mit der Vorhabenträgerin und der verfahrensführenden Behörde
  • Organisation der Erfassung und qualitätsgesicherte Aufbereitung der eingehenden Stellungnahmen und Einwendungen
  • Erstellung einer projektspezifischen Kategorienstruktur für die themenbezogene Zuordnung von Argumenten
  • Steuerung der technischen Vorbereitungen zur Verwendung eines interdisziplinär nutzbaren Einwendungsmanagementsystems (internetbasiertes professionelles Einwendungsmanagement-Tool)
  • Anleitung und Vorbereitung des fachlichen Bearbeiterteams
  • Erstellung der Ablauf- und Detailterminplanung des Einwendungsmanagements innerhalb der Anhörungsphase

Aufbereitung von Einwendungen und Stellungnahmen:

  • Identifizieren und Systematisieren der Einwendungen und Stellungnahmen, Erkennen von inhaltlichen Dopplungen / Überschneidungen und Erstellen von Übersichtsdokumenten
  • Qualitätsgesichertes Zergliedern der Einwendungen / Stellungnahmen in bearbeitbare Einzelargumente und themenspezifische Bearbeitungszuweisung
  • Überführung der Argumente in das Einwendungsmanagement-Tool inkl. Referenzieren bei inhaltlichen Dopplungen oder Masseneinwendungen
  • Einwendungsbearbeitung
  • Unterstützung bei der Bearbeitung von Argumenten und Schnittstelle für externe Argumentbearbeitung (Planer, Gutachter etc.)
  • Standardisierte Beantwortung von Argumenten
  • Steuerung der fachlichen Bearbeitung, der Prüfung und Freigabe der Erwiderungen
  • Zeitliche Koordination der Bearbeitungszeiträume

Synopse (Argumente-Erwiderungs-Katalog):

  • Systemische Erzeugung einer Synopse und Überführung in ein aufbereitetes Format nach Vorgaben der verfahrensführenden Behörde
  • Formale Qualitätssicherung und entsprechende Aufbereitung der Synopsen
  • Unterstützung bei der Veröffentlichung bzw. Übermittlung von Synopsen
  • Aufbereitung der Synopsen für den Zugriff bei der Erörterung

Blog